Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2016

16:01 Uhr

Neustart bei Mifa

Wo am Fahrrad der Zukunft getüftelt wird

VonKatrin Terpitz

PremiumSeit einem Jahr saniert die Familie von Nathusius die traditionsreiche Fahrradfabrik Mifa aus Sangerhausen. Erste Erfolge werden jetzt sichtbar. Künftig fertigen die Ostdeutschen auch für die Marke Peugeot.

Schon 15 Prozent der Mifa-Räder fahren mit Motor. Mifa

Elektrofahrrad der Marke Grace

Schon 15 Prozent der Mifa-Räder fahren mit Motor.

HaldenslebenEin ostdeutsches Unternehmen zu retten, hat Heinrich von Nathusius offensichtlich nicht gereicht. Mit über 70 stieg er vor einem Jahr mit der Familie beim insolventen Fahrradbauer Mifa in Sangerhausen ein. Zufall? Zum 50. Geburtstag hatten ihm Freunde ein Fahrrad geschenkt mit der Aufschrift „Aufbruch Ost“. Autozulieferer und Fahrradbau – wie passt das? „Ifa und Mifa sind gar nicht so weit voneinander entfernt“, sagt Nathusius. „Sie wirken im selben Markt für Mobilität.“

Der Ifa-Sanierer will einiges aus der Autoindustrie auf die Fahrradfertigung übertragen – etwa das schlanke Just-in-time-Prinzip. Es könne dazu beitragen, Prozesse und Kostenstruktur zu verbessern, meint BCG-Berater Manfred...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×