Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2016

17:30 Uhr

Nullzins bremst Mittelstandsholding Indus

„Was soll ich mit dem Cash? Gebt mir Aktien!“

VonMartin Wocher

PremiumIndus ist die größte Mittelstandsholding Deutschlands – und will weiter wachsen. Doch das ist gar nicht so einfach: Firmeninhaber zögern mit dem Verkauf ihres Unternehmens. Sie wissen nicht, wohin mit dem Geld.

„Warum sollen wir nicht schon bald 50 Unternehmen betreuen und über zwei Milliarden Euro Konzernumsatz erzielen?“ Imago

Mittelstandsholding Indus

„Warum sollen wir nicht schon bald 50 Unternehmen betreuen und über zwei Milliarden Euro Konzernumsatz erzielen?“

DüsseldorfEs gibt viele Gründe, auch ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen zu verkaufen: Der Inhaber kommt in ein gewisses Alter und möchte kürzertreten, es findet sich kein geeigneter Nachfolger oder es stehen größere Investitionen an, die die Firma allein nicht stemmen mag. Deutschlands größte Mittelstandsholding Indus hat bislang prima von diesen Beweggründen gelebt. 43 mittelständische Unternehmen versammeln sich mittlerweile unter dem Dach des SDax-Werts, dazu gesellen sich noch gut 70 Firmen, die diese Beteiligungen strategisch sinnvoll ergänzen sollen.

Doch solche Zukäufe gestalten sich in den Zeiten von Null- oder gar Negativzinsen als zunehmend schwierig. „Für viele Inhaber stellt sich die Frage...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×