Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2017

18:59 Uhr

Schaefer Kalk

Wie ein Mittelständler die Bundesrepublik schlug

VonKlaus Stratmann

PremiumDer Mittelständler Kai Schaefer konnte sich vor Gericht gegen die Bundesrepublik durchsetzen – bei einer kniffligen Umweltfrage. Damit hilft er auch anderen Unternehmen verschiedenster Branchen.

Erfolg im Streit um Kohlendioxidemissionen. Schaefer Kalk

Kai Schaefer

Erfolg im Streit um Kohlendioxidemissionen.

Eine gewisse Hartnäckigkeit gehört dazu, wenn man gegen die Bundesrepublik Deutschland vor Gericht zieht. Das gilt erst recht für Mittelständler, die keine Heerscharen von Rechtsexperten beschäftigen. Für Schaefer Kalk war es ein schöner Erfolg, sich gegen die Bundesrepublik in einer kniffligen Frage des Umweltrechts durchzusetzen.

Kai Schaefer, 43, Geschäftsführer bei Schaefer Kalk, störte sich daran, dass sein Unternehmen auch für solche Kohlendioxidemissionen Emissionszertifikate nachweisen musste, die gar nicht erst in die Atmosphäre entweichen. Jetzt setzte sich das Unternehmen beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) mit seiner Auffassung durch. Das Urteil dürfte auch vielen anderen Branchen dabei helfen, den Bedarf an Emissionszertifikaten zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×