Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2017

06:13 Uhr

Start-up Caroobi

BMW investiert in die digitale Werkstatt

VonAnja Müller, Markus Fasse

PremiumDie Gründer von Caroobi wollen den Markt für Autoreparaturen bequemer und transparenter machen. Nun investiert auch BMW in den Marktplatz. Es ist das erste Investment des Münchener Autokonzerns in ein deutsches Start-up.

Transparenz und Qualität im Markt der Kfz-Werkstätten. Caroobi

Nico Weiler (l.) und Mark Michl

Transparenz und Qualität im Markt der Kfz-Werkstätten.

Düsseldorf, MünchenWer Autos repariert, macht sich die Hände schmutzig, daran wird sich so schnell wohl nichts ändern. Die Kommunikation zwischen Werkstatt und Kunden aber wird zunehmend digitalisiert. Der Werkstatt-Marktplatz Caroobi etwa hat sich zum Ziel gesetzt, Transparenz und Qualität in den unübersichtlichen Markt mit 18 500 Kfz-Werkstätten in Deutschland zu bringen.

Das 2015 von Nico Weiler, 27, und Mark Michl, 25, gegründete Start-up hat gerade einen knapp zweistelligen Millionenbetrag eingesammelt. Das erfuhr das Handelsblatt exklusiv. Neben den bisherigen Investoren DN Capital und Cherry Ventures, die erneut Geld geben, steigt nun auch die Risikokapitaltochter von BMW erstmals in ein deutsches Start-up...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×