Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2017

12:20 Uhr

Stihl-Chef Bertram Kandziora

„Amerika greift in einen verrosteten Werkzeugkasten“

VonMartin-W. Buchenau

PremiumStihl-Chef Bertram Kandziora sieht in Trumps Abschottungspolitik kein Zeichen von Größe. Im Interview spricht er über die Produktion des Motorsägenpioniers in den USA, den nicht „kostenoptimalen“ deutschen Standort und seinen smarten Garten.

„Mein eigenes Haus ist voll vernetzt, inzwischen auch mit dem Garten.“ picture alliance/dpa

Stihl-Chef Kandziora mit Motorsäge

„Mein eigenes Haus ist voll vernetzt, inzwischen auch mit dem Garten.“

Bertram Kandziora hat zum Gespräch in der Waiblinger Zentrale das „Time Magazine“ mitgebracht – mit acht Seiten Weihnachtswerbung für Stihl. „Wählen Sie ein Geschenk, das schwer einzupacken ist“ – abgebildet eine Säge, eine Heckenschere und ein Trimmer. Mit Humor nahm der Weltmarktführer für Motorsägen zuvor schon im „Wall Street Journal“ die hart umkämpfte US-Wahl werblich auf die Schippe: „One thing all of us can agree on“. Darunter ein Mann mit Cowboyhut und Stihl-Säge. Der Mittelständler traut sich was in den USA und im Interview. Deutliche Worte in Richtung Trump.

Herr Kandziora, was machen Sie eigentlich, wenn Donald Trump sagt,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×