Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2016

11:34 Uhr

Streit in Familienunternehmen

Die Krux mit der Nachfolge

VonAnja Müller

PremiumStreit in Familienunternehmen wie bei den Oetkers lässt sich vermeiden. Das erfordert jedoch Kompromisse – und mitunter Externe an der Unternehmensspitze. Das Wichtigste aber ist: die richtige Planung. Eine Analyse.

Erbitterter Streit hinter den Kulissen. dpa

Oetker-Zentrale in Bielefeld

Erbitterter Streit hinter den Kulissen.

„Familienunternehmen haben einen großen Vorteil und einen großen Nachteil, und beides ist die Familie. Eine Familie in Frieden ist das Beste, was es für eine Firma geben kann, eine Familie in Unfrieden das Schlimmste“, sagte Miele-Gesellschafter Peter Zinkann einmal. Da ist viel Wahres dran. In den vergangenen Wochen wurden wir Zeugen des erbitterten Streits zwischen Halbgeschwistern beim Oetker-Konzern.

Wir rieben uns verwundert die Augen, als wir mit einem Mal von den Familien Albrecht, die sonst immer für ihre Verschwiegenheit bekannt waren, viel mehr erfuhren, als gut war für das Unternehmen. Wir sahen aber auch, wie Andreas Jacobs geräuschlos den Posten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×