Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2016

06:00 Uhr

Twilio als Eisbrecher?

Die Einhörner wittern Börsenluft

VonBritta Weddeling, Catrin Bialek

PremiumViele aussichtsreiche US-Start-ups warten auf den Börsengang. Zuletzt war jedoch die Angst vor der nächsten Blase umgegangen an der US-Westküste. Das sehr erfolgreiche Börsendebüt der App-Firma Twilio könnte nun helfen.

Die Fabelwesen sind der Begriff für Start-ups mit einer Bewertung von mehr als einer Milliarde Dollar. silviemiskova - Fotolia

Animation eines Einhorns

Die Fabelwesen sind der Begriff für Start-ups mit einer Bewertung von mehr als einer Milliarde Dollar.

San FranciscoLange Zeit wurden Fabeltiere im Silicon Valley skeptisch beäugt. Nun gibt es Hoffnung für die Einhörner, wie die Branche die nicht-börsennotierten Unternehmen nennt, die mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet werden. Die Bewertungen ergeben sich dabei aus den diversen Finanzierungsrunden. Das Start-up Twilio, ein IT-Infrastrukturentwickler aus San Francisco, der zum sagenumwobenen Klub der Einhörner gehört, hat nun einen besseren Start an der Börse hingelegt als erwartet.

An der Wall Street erlöste Mitgründer und Geschäftsführer Jeff Lawson einen Preis von 15 Dollar pro Aktie bei einem Gesamtvolumen von 150 Millionen Dollar. Der Wert lag über der Marge von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×