Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2017

16:10 Uhr

Winfried Stöcker verkauft Euroimmun

Eingebung in der Wüste

VonMaike Telgheder

PremiumWeil er keinen Nachfolger hat, verkauft der Lübecker Unternehmer Winfried Stöcker seine Diagnostikfirma für 1,2 Milliarden Euro an einen US-Konzern. Die Entscheidung fiel in Marokko. Zurückziehen will er sich aber nicht.

Der Unternehmer verfolgt ehrgeizige Projekte. ullstein bild

Winfried Stöcker

Der Unternehmer verfolgt ehrgeizige Projekte.

DüsseldorfAls Winfried Stöcker Anfang des Jahres seinen 70. Geburtstag hinter sich hatte, da zog sich der Unternehmer in die Wüste nach Marokko zurück, um zu überlegen, wie es mit seiner Diagnostikfirma in Zukunft weitergehen solle. In der Familie gibt es keinen Nachfolger, nach seinem Tod hätte es womöglich Erbstreitigkeiten gegeben – und neue Partner. Der Firmengründer, Mehrheitsaktionär und Vorstandsvorsitzende des Lübecker Unternehmens wollte selbst entscheiden, wie es weitergeht.

Das Ergebnis seiner Überlegungen wurde nun bekannt: Medizinprofessor Stöcker will Euroimmun für umgerechnet knapp 1,2 Milliarden Euro an einen US-Konzern verkaufen, an das Chemie- und Medizintechnikunternehmen Perkin Elmer.

Der Verkaufspreis vom rund...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×