Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2017

22:08 Uhr

Wladimir Klitschko

Die zweite Karriere

VonChristian Rickens

PremiumOb Wladimir Klitschko noch einmal in den Boxring steigt, lässt der 41-Jährige offen. Aber für sein Leben nach dem Sport trainiert er schon jetzt. Denn: „Was dich nicht umbringt, macht dich stärker.“

Der Profi-Boxer will künftig Managern helfen, sich im Job durchzusetzen. dpa

Wladimir Klitschko präsentiert seine Marke

Der Profi-Boxer will künftig Managern helfen, sich im Job durchzusetzen.

Es ist die wohl schwierigste Disziplin, in der sich Spitzensportler beweisen können: den eigenen Ruhm nach dem Ende der athletischen Laufbahn in eine sinnvolle zweite Karriere zu überführen. Beispiele, wie man es nicht macht, gibt es reichlich. Von Boris Beckers Wimbledon-Ruhm beispielsweise ist wenig mehr geblieben als Werbepartnerschaften von tendenziell abnehmender Bedeutung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×