Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2017

12:01 Uhr

ZEW-Ländervergleich

Deutschland wird abgehängt

VonAnja Müller

PremiumViele mittelständische Familienunternehmen erwirtschaften mehr als die Hälfte ihrer Umsätze im Ausland. Der exklusive ZEW-Ländervergleich offenbart, warum Deutschland als Wirtschaftsstandort weiter zurückfällt.

Deutschland ist als Investitionsstandort im ZEW-Ländervergleich weiter zurückgefallen. Im Ausland sind die Rahmenbedingungen für Unternehmen attraktiver. dpa

Mittelständische Familienunternehmen

Deutschland ist als Investitionsstandort im ZEW-Ländervergleich weiter zurückgefallen. Im Ausland sind die Rahmenbedingungen für Unternehmen attraktiver.

DüsseldorfDie Herausforderungen und Unsicherheiten für 2017 sind groß. Bislang galten auch die mittelständischen Familienunternehmen als Exportweltmeister. Viele der großen von ihnen erwirtschaften mittlerweile mehr als die Hälfte ihrer Umsätze im Ausland. Doch nach dem Stillstand beim Freihandelsabkommen TTIP sowie nach dem Brexit und der noch offenen Frage, wie es der künftige US-Präsident Donald Trump mit dem Freihandel hält, müssen sich viele Unternehmen neu positionieren und entscheiden, in welchen Ländern sie investieren.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen in einer aufwendigen Studie herausgearbeitet, welche Bedingungen die Unternehmen in den jeweiligen Ländern vorfinden. Wie teuer...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Edelgard Kah

02.01.2017, 13:45 Uhr

Vor 20 Jahren habe ich schon gelesen, dass Deutschland der teuerste Produktionsstandort der Welt ist. Anscheinend haben wir hierzulande die höchsten Löhne und Lohnnebenkosten der Welt. Natürlich auch die höchsten Steuern. Bei den Strompreisen sind wir ebenfalls Spitze. Und auf der ganzen Welt arbeitet niemand kürzer als die deutsche Mitarbeiter. Und unsere Hochschulabgänger sind viel älter als in anderen Ländern.

Die Liste angeblicher Handicaps des Produktions- und Investitionsstandorts Deutschland ließe sich seitenweise fortsetzen. Fragt sich nur, wie unsere deutschen Firmen mit derartigen Bleigewichten im internationalen Wettbewerb eine Chance haben sollen. Warum sie nicht schon längst dicht machen mußten. Am allerwenigsten verstehe ich, dass sie stattdessen die Position eines Exportweltmeisters erringen konnten. Vielleicht ein Wunder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×