Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2017

14:03 Uhr

Zulieferer-Chef Arndt Kirchhoff

„Trump wiederholt einen Fehler von vor 15 Jahren“

VonAnja Müller

PremiumArndt Kirchhoff, Chef des gleichnamigen Autozulieferers, glaubt weiter an den Standort Mexiko. Im Interview erklärt er, warum das Land auch manchen US-Bundesstaat schlägt und seine Kunden über Trump stehen.

Der Hafen ist von größter Bedeutung für die Automobilindustrie in der Region. dpa

Autos im Hafen von Mazatlan in Mexiko

Der Hafen ist von größter Bedeutung für die Automobilindustrie in der Region.

Arndt Kirchhoff wechselt die Automarken, je nachdem, zu welchem Hersteller er gerade fährt. Diesmal sitzt er in einem Mercedes auf dem Weg nach Düsseldorf. Allerdings ist er, als das Handelsblatt ihn erreicht, nicht als Vorstandschef unterwegs zu Kunden, sondern als Chef der Unternehmer NRW auf dem Weg zu einer Veranstaltung der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung im Industrieclub.

Herr Kirchhoff, Sie als Autozulieferer betreiben drei Produktionsstätten in Mexiko, beschäftigen dort 860 Mitarbeiter. Fertigen Sie dort hauptsächlich für den US-Markt?
Der Großteil geht an die großen Autohersteller, die ja alle in Mexiko produzieren, ein kleinerer Teil geht direkt von Mexiko in die USA

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×