Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2016

20:00 Uhr

Moderne Kommunikation

Die E-Mail schafft Arbeitsplätze

VonTillmann Prüfer

PremiumAngesichts der Konkurrenz von Messangern wie WhatsApp prophezeit manch einer bereits das Ende der E-Mail. Dabei ist sie im Büro weiterhin das Kommunikationsmittel Nummer eins. Ohne wären viele Menschen praktisch arbeitslos.

Tillmann Prüfer ist Mitglied der Chefredaktion des „ZEIT“-Magazins.

Der Autor

Tillmann Prüfer ist Mitglied der Chefredaktion des „ZEIT“-Magazins.

BerlinIch habe schon oft gehört, dass verschiedene Medienformen verschwinden würden und man sich deswegen auf neue Medien einstellen müsse. Zum Beispiel soll angeblich die E-Mail aussterben. Etliche Artikel sind dazu erschienen, die das unmittelbare Ende der elektronischen Mail angekündigt haben. Gemessen an den Nachrufen, muss die Mail komplett am Ende sein. Als ob man noch schnell eine abschicken müsste, um sicherzugehen, dass sie noch ankommt.

Die E-Mail wurde für überflüssig erklärt, weil die Leute lieber per SMS chatten. Die SMS wiederum wurde schon totgesagt, weil die Menschen jetzt WhatsApp nutzen. Das ist internetbasiert, also billiger. Das Internet wird wiederum...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×