Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2017

15:05 Uhr

Möbelproduzent Topstar

Opernhaus statt Micky Maus

VonGeorg Weishaupt

PremiumMit Wirtshaus- und Kinderstühlen wurde der Möbelproduzent Topstar groß, dann verlor er den Preiskampf mit der asiatischen Konkurrenz. Inzwischen hat sich die Firma erholt. Nun will der Chef die Produktion umkrempeln.

Das Möbelreich in der Familie aufgeteilt. PR

Rainer und Peter Wagner (v.l.)

Das Möbelreich in der Familie aufgeteilt.

Der Roboter sieht aus wie ein weißer Servierwagen. Das Gestell auf vier Rollen und mit zwei Ablagen vollführt einen kleinen Tanz. Es rollt mal ein Stück vor, fährt eine elegante Rechtskurve, rollt wieder zurück, dreht sich und bleibt an einem Förderband irgendwo in der großen Produktionshalle stehen. Dort sollen die kleinen Roboter künftig das Material liefern, um die Bürostühle zu montieren.

Es wirkt wie eine Spielerei, aber für Rainer Wagner ist es ein Test für Größeres. Der geschäftsführende Gesellschafter der Topstar GmbH stellt jedes Jahr 1,5 Millionen Bürostühle her. Die Produktion in seinem Werk in Langenneufnach bei Augsburg will er...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×