Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2017

21:09 Uhr

Neue Regeln für Pauschalreisen

Torschlusspanik in der Reisebranche

VonChristoph Schlautmann

PremiumDas neue Reisegesetz gilt als vermurkst, Tausende Reisebüros fürchten um ihre Existenz. Verbandschef Norbert Fiebig will die Fehler noch ausbügeln – dabei trifft ihn nach Ansicht seiner Kritiker eine gehörige Mitschuld.

Nach Ansicht viele Reiseveranstalter könnten allerdings die Buchungen solcher Traumreisen von 2018 an zum bürokratischen Hürdenlauf werden. dpa

Unbeschwerter Urlaub unter Palmen

Nach Ansicht viele Reiseveranstalter könnten allerdings die Buchungen solcher Traumreisen von 2018 an zum bürokratischen Hürdenlauf werden.

DüsseldorfIm Saal 2.300 des Berliner Bundestags wird es an diesem Montagabend ernst für Norbert Fiebig. Vor dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz will der Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV) erreichen, dass Reisebüro-Buchungen ab dem Jahr 2018 nicht zu einem bürokratischen Hürdenlauf werden.

Laut Gesetzentwurf soll bereits ein zusammengefasstes Bezahlen gebuchter Einzelleistungen ausreichen, Urlaubsläden in die Haftung zu nehmen, sobald Airlines oder Hotels pleitegehen. Für viele der 10.000 deutschen Agenturen wäre das ein untragbares Risiko. Sie sehen sich in ihrer Existenz gefährdet.

Irritationen auf beiden Seiten

Doch schon vor der öffentlichen Anhörung unter dem Vorsitz der Grünen-Abgeordneten Renate Künast steht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×