Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2016

16:16 Uhr

Neuer Fresenius-Chef Stephan Sturm

Mehr als nur der Herr der Zahlen

VonMaike Telgheder

PremiumNach dem unerwarteten Abschied von Ulf Mark Schneider steigt dessen langjähriger Weggefährte Stephan Sturm zum Vorstandsvorsitzenden auf. Analysten und Aufsichtsräte sind voll des Lobes für den bisherigen Finanzchef.

Der 50-jährige Finanzchef steigt am 1. Juli zum CEO bei Fresenius auf. Imago

Stephan Sturm

Der 50-jährige Finanzchef steigt am 1. Juli zum CEO bei Fresenius auf.

FrankfurtÜberraschungen ist man vom Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius eigentlich nicht gewöhnt. Das Geschäftsmodell ist stabil und wenig konjunkturanfällig. Das Führungspersonal wechselt selten, und das Unternehmen liefert seit Jahren ein Rekordergebnis nach dem anderen.

Doch dann das: Am Sonntagabend gab Fresenius überraschend bekannt, dass der langjährige CEO Ulf Mark Schneider das Unternehmen Ende Juni, also bereits in wenigen Tagen, verlässt. Man könnte auch sagen: Hals über Kopf. Doch wer mit panischen Reaktionen der Investoren und des Unternehmens gerechnet hatte, sah sich getäuscht.

Am Montag passiert nichts dergleichen. Die Aktie bewegt sich mit dem Dax leicht abwärts, und in der Konzernzentrale...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×