Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2016

06:45 Uhr

Nikesh Arora

Der poetische Abschied des teuersten Managers der Welt

VonMartin Kölling

PremiumFür ein königliches Gehalt wurde Nikesh Arora zu Softbank gelotst, er sollte den Thron des japanischen Konzerns besteigen. Doch der Chef hat plötzlich anderes vor. Die Anleger trauern dem Manager offenbar nicht hinterher.

Der eigentlich als Nachfolger des Firmenchefs vorgesehene Manager verdiente in zwei Jahren 200 Millionen Dollar. AFP; Files; Francois Guillot

Nikesh Arora (r.) und Masayoshi Son

Der eigentlich als Nachfolger des Firmenchefs vorgesehene Manager verdiente in zwei Jahren 200 Millionen Dollar.

TokioSelten dürfte ein Managerrücktritt so poetisch geendet haben wie der von Nikesh Arora, dem teuersten Manager der Welt, und seinem Chef Masayoshi Son, dem Gründer von Japans globalem Mobilnetzkonzern Softbank. „Er und ich lieben einander“, twitterte Arora Dienstagnacht, kurz nachdem er als Softbanks COO und designierter Thronfolger Sons abgedankt hatte. Führen sei wie eine Droge. „U need to be ready to leave ...“ Du musst bereit sein zu gehen.

Damit deutete Arora öffentlich den Grund für die überraschende Trennung an: unterschiedliche Lebensplanungen. Son hatte 2014 den damaligen Google-Manager mit dem Versprechen einer glorreichen Zukunft und viel Geld zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×