Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2017

11:05 Uhr

Nobelpreisträger Alvin Roth zum Einreiseverbot

„Grenzschließung wäre eine große Schande“

VonThomas Jahn

PremiumStanford-Professor und Nobelpreisträger Alvin Roth sorgt sich um den Forschungsstandort USA. Im Interview spricht er über die Folgen von Donald Trumps Einreiseverboten und die Universitäten als Spiegelbild Amerikas.

„Wir haben viele Vorteile durch Einwanderung – Universitäten profitieren ganz besonders.“ AFP; Files; Francois Guillot

Nobelpreisträger Roth

„Wir haben viele Vorteile durch Einwanderung – Universitäten profitieren ganz besonders.“

Im Jahr 2012 gewann Alvin Roth den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Der 65-Jährige, der an der Universität Stanford in Kalifornien lehrt, macht sich Sorgen um den Forschungsstandort Amerika.

Herr Roth, sind Sie vom Einreiseverbot der US-Regierung betroffen?
Unsere Universitäten sind im gewissen Sinne ein verkleinertes Spiegelbild von Amerika. Aus der ganzen Welt kommen Menschen zu uns, reden mit uns, arbeiten mit uns. Studenten, Wissenschaftler, Fakultätsangehörige – einige von ihnen machen sich Sorgen. Kollegen von mir haben beispielsweise Studenten aus dem Iran.

Wie geht es weiter?
Der Präsident will Immigration weiter beschränken. Er besitzt viel Macht darüber, wer ein Visum erhält und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×