Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2017

08:00 Uhr

Philosoph und VW-Aktionär Julian Nida-Rümelin

„Das ist an Zynismus nicht zu überbieten“

VonMoritz Koch, Christian Rickens

PremiumJulian Nida-Rümelin ist Ex-Minister, Philosoph – und VW-Aktionär. Im Interview erklärt er, wie die Autobranche in den Ethik-GAU rutschte, warum er ihr beim Reinigungsbad helfen möchte und was ein gutes Kartell ist.

Der Philosoph berät auch Manager. Thorsten Jochim

Julian Nida-Rümelin

Der Philosoph berät auch Manager.

Ein Hinterhof nahe dem Münchner Siegestor, eine steile Stiege hinauf. Oben stehen Kiefernholz- regale auf Linoleumboden. Deutschlands vielleicht bekanntester Philosophieprofessor residiert ohne Pomp. Über die Anfrage des Handelsblatts, ob er sich zu den Skandalen der Autobranche äußern möchte, muss Julian Nida-Rümelin nicht lange nachdenken: „Passt thematisch bestens“. Im Gespräch wird schnell klar, warum.

Professor Nida-Rümelin, welchen philosophischen Text würden Sie den Herren Zetsche, Müller und Krüger in ihrer jetzigen Lage zur Lektüre empfehlen?
Sie ahnen es vielleicht: „Die Optimierungsfalle. Eine Philosophie humaner Ökonomie“.

3000 Jahre Ideengeschichte – und Sie empfehlen Ihr eigenes Buch? Nein, das haben wir nicht geahnt.
Ich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×