Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2016

09:15 Uhr

Reform der Entsorgung

Dem Grünen Punkt droht die Verstaatlichung

VonSilke Kersting, Christoph Schlautmann

PremiumDer Bundesrat will das Geschäft mit dem Verpackungsmüll wieder den Städten und Gemeinden überlassen – obwohl sie es einstmals abgestoßen hatten. Privaten Abfallfirmen drohen Schäden, den Verbrauchern neue Kosten.

Wer darf künftig den Müll sortieren und verwerten – Kommunen oder private Anbieter? Das steht nun offenbar wieder zur Debatte. ap

Foliensortierer

Wer darf künftig den Müll sortieren und verwerten – Kommunen oder private Anbieter? Das steht nun offenbar wieder zur Debatte.

Berlin/ DüsseldorfDie Lage scheint paradox. 26 Jahre ist es her, da riefen Deutschlands Kommunen den Müllnotstand aus, weigerten sich, weiterhin Verpackungsmüll anzunehmen, und drängten den damaligen Umweltminister Klaus Töpfer, das bitte schön Herstellern und Verkäufern aufzubürden.
Genau diese Lösung aber gilt denselben Kommunen heute als unerträglich. Über den Bundesrat wollen sie am Freitag das Duale System Deutschland (DSD), das Handel und Industrie damals als privatwirtschaftliche Abfallfirma gründeten, mit einem Federstrich beseitigen. Das Ansinnen der insgesamt 450 Städte und Kreise ist durchsichtig: Nachdem ihnen die Privatwirtschaft vorführte, wie mit Verpackungsmüll Geld zu verdienen ist, setzen sie nun alle Kraft daran,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×