Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2016

20:30 Uhr

Rolle im Abgasskandal

VW-Chefkontrolleur Dieter Pötsch gerät unter Druck

VonMartin Murphy, Volker Votsmeier , Ingo Narat

PremiumDer Ex-Finanzvorstand war wohl früh über die erhöhten Abgaswerte informiert. Eine Kanzlei prüft, ob der Aufsichtsrat gegen Pötsch und andere Ex-Vorstände vorgehen muss.

Ein individuelles Fehlverhalten ist dem VW-Chefkontrolleur bisher nicht nachzuweisen. dpa

Hans Dieter Pötsch

Ein individuelles Fehlverhalten ist dem VW-Chefkontrolleur bisher nicht nachzuweisen.

Frankfurt/DüsseldorfHans Dieter Pötsch hat einen klaren Auftrag. Als Aufsichtsratsvorsitzender von Volkswagen soll er den Skandal um gefälschte Abgaswerte bei Dieselautos aufklären.

Doch der Aufklärer hat einen Interessenkonflikt. Wie interne Unterlagen des Konzerns zeigen, hatte der ehemalige Finanzchef früh davon Kenntnis, dass die US-Behörden wegen überhöhter Abgaswerte gegen VW ermitteln. In der Hoffnung auf eine geringe Strafe hatte der Konzern den Vorgang geheim gehalten und erst auf Druck der US-Umweltbehörden öffentlich gemacht.

Die jetzt bekannt gewordenen Erkenntnisse haben zu intensiven Diskussionen im Aufsichtsrat geführt. Auf die Rückendeckung der bestimmenden Großaktionäre, der Familien Porsche und Piëch, kann sich Pötsch verlassen. Doch für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×