Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2016

11:50 Uhr

Schwere Vorwürfe gegen Ratan Tata

Schlammschlacht um Mr. Sauber

VonMathias Peer

PremiumRatan Tata, langjähriger Chef des indischen Großkonzerns Tata, galt als Musterbeispiel des ehrbaren Kaufmanns. Nun bringt ein Machtkampf um das Firmenimperium dubiose Geschäfte ans Licht. Die Vorwürfe wiegen schwer.

Seit 2012 in Rente und nun mit ungeheuren Vorwürfen konftrontiert. Reuters

Ratan Tata

Seit 2012 in Rente und nun mit ungeheuren Vorwürfen konftrontiert.

BangkokUm seinen Ruf als Vorzeigeunternehmer musste sich Indiens bekanntester Manager eigentlich keine Sorgen mehr machen: In einem von Korruption geplagten Land galt der 78 Jahre alte Ratan Tata als Musterbeispiel des ehrbaren Kaufmanns. Die Liste der Auszeichnungen ist lang: Mehr als ein Dutzend Ehrendoktorwürden, die höchsten Orden Frankreichs und Italiens – sogar die britische Königin ehrte den Mann, der das Familienunternehmen Tata zu einem Weltkonzern mit mehr als 100 Milliarden Dollar Umsatz machte, für seine „Integrität, die den Goldstandard für Geschäftsleute“ darstelle.

Doch obwohl sich Tata vor vier Jahren in den Ruhestand verabschiedete, bekommt sein glänzendes Image nun hässliche...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×