Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2016

14:24 Uhr

SMS-Chef Burkhard Dahmen

Im Dienst der Familie

VonMartin Wocher

PremiumAls Vorstandschef muss Burkhard Dahmen den Mittelständler SMS aus der Krise führen. Kein leichter Job, denn Firmenpatriarch Weiss sitzt ihm im Nacken und lässt nur wenig Spielraum. Kritiker fordern einen radikalen Wandel.

„Wir müssen jetzt liefern.“

Burkhard Dahmen

„Wir müssen jetzt liefern.“

DüsseldorfBurkhard Dahmen ist keiner, der sich vor der Verantwortung drückt. Wenn es schlechte Nachrichten zu verkünden gibt, dann übernimmt das der Chef persönlich und schickt keine andere Führungskraft des Großanlagenbauers SMS vor.

Dem Stahlwerksausrüster, der mehrheitlich dem Unternehmer Heinrich Weiss gehört, geht es schlecht, und das schon seit Jahren. Die über den ganzen Globus verstreuten Kunden aus der Stahlbranche halten sich mit Neubestellungen zurück, denn schon jetzt bestehen erhebliche Überkapazitäten. Und deshalb reichte auch der vor zwei Jahren beschlossene Personalbau nicht aus. SMS muss an den deutschen Standorten weitere 500 Stellen streichen, insgesamt fällt jeder fünfte Job im Kerngeschäft...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×