Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2016

10:06 Uhr

Springer-Digitalmanager Würtenberger

Döpfners Allzweckwaffe

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumPeter Würtenberger soll die Nachrichtenapp Upday, die Springer mit Samsung betreibt, zum Erfolg machen. Dafür wurde er ins Silicon Valley geschickt. Doch bereits jetzt ist klar, dass es nur eine Aufgabe auf Zeit ist.

Im Silicon Valley neue Geschäftsideen entwickelt. Imago

Peter Würtenberger

Im Silicon Valley neue Geschäftsideen entwickelt.

BerlinMit einer Körpergröße von 2,02 Metern ist Peter Würtenberger nur um einen Zentimeter kleiner als Mathias Döpfner. Die beiden sind sozusagen der Twin Tower des Medienkonzerns Axel Springer.

Würtenberger fungiert für Döpfner als digitale Allzweckwaffe. Seine neueste Aufgabe: die Nachrichtenplattform „Upday“ für den südkoreanischen Smartphone-Hersteller Samsung in Europa zu einem Erfolg zu machen. Mit Upday liefert Springer allen Samsung-Handykunden in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Polen Nachrichten aus unterschiedlichen Quellen, die eine kleine Redaktion mit sechs bis acht Redakteuren auswählt und anschließend aufbereitet.

„Wir versorgen mit unserem Dienst bereits mehr als fünf Millionen Menschen“, sagt Würtenberger. Mehr als...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×