Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2016

06:50 Uhr

Star-Verteidiger Hanns W. Feigen klagt an

„Es gibt eine neue, erschreckende Lust am Strafrecht“

VonThomas Tuma

PremiumEr hat Wendelin Wiedeking und Jürgen Fitschen verteidigt, ebenso Klaus Zumwinkel: Im Interview spricht Star-Anwalt Hanns W. Feigen über die Angst von Topmanagern vor dem Knast und Klassenkampf mit den Mitteln der Strafjustiz.

Der ehemalige Präsident des FC Bayern hatte auch die Dienste des Star-Verteidigers in Anspruch genommen. AFP; Files; Francois Guillot

Hanns W. Feigen (links) und Uli Hoeneß

Der ehemalige Präsident des FC Bayern hatte auch die Dienste des Star-Verteidigers in Anspruch genommen.

Wer Hanns Feigen in seiner Frankfurter Kanzlei anruft, hat Ärger. Meistens ziemlich großen Ärger mit der Justiz. Der Strafverteidiger ist ein Spezialist für Wirtschaftsgrößen aller Art geworden – und damit selbst zu einer Art Star: Feigen hat den einstigen Postchef Klaus Zumwinkel ebenso verteidigt wie Deutsche-Bank-Vorstand Jürgen Fitschen oder Porsche-Lenker Wendelin Wiedeking. Oft endeten die spektakulären Prozesse mit Freisprüchen oder eher milden Strafen – wenn man mal von Uli Hoeneß absieht, den auch Feigen nicht vorm Gefängnis bewahren konnte. Und immer mehr Wirtschaftsgrößen müssen sich vor Gericht verantworten. Da habe sich atmosphärisch einiges verändert, sagt der 67-Jährige. Deshalb...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×