Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2017

17:19 Uhr

Streit um Bau von Autohäusern

Hochtief in Justizkrimi in Russland verstrickt

VonAndré Ballin

PremiumHochtief muss sich in Russland einem dubiosen Rechtsstreit stellen. Es geht um den Bau mehrerer Autohäuser in Moskau. Einigen Managern droht sogar Haft. Dabei hatte der Konzern erst selbst geklagt – und Recht bekommen.

Aus einem Großprojekt des russischen Tochterunternehmens ist ein Rechtsstreit geworden. dpa

Hochtief-Mitarbeiter

Aus einem Großprojekt des russischen Tochterunternehmens ist ein Rechtsstreit geworden.

MoskauDer Petersburger Himmel spiegelt sich in der Glasfassade des „Autohauses Pulkowo“. Mercedes-Benz steht im gediegenen Design darauf, die davor parkenden Autos der Edelmarke unterstreichen den Eindruck: Hier ist alles solide. Das Porsche-Zentrum nebenan ist ebenso elegant. „Made in Germany“ ist in Russland immer noch ein Zeichen von Qualität und Zuverlässigkeit. Doch der Bau der Autohäuser zeigt auch die Risiken beim Geschäftemachen in Russland.

Eigentlich sollte das Bauunternehmen Hochtief das Großprojekt realisieren. Doch nachdem die russische Tochter „Hochtief Development Russland“ (HDR) die Baudokumentation abgeliefert hatte, strich der Petersburger Autohändler Jewgeni Woitenkow das Projekt. Später baute er es mit einem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×