Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2016

12:40 Uhr

Ströer-Chef Udo Müller

Der mit Muddy Waters kämpft

VonCatrin Bialek

PremiumDer Chef des Werbekonzerns Ströer hat nicht lange in Schockstarre verharrt: Er wehrt sich gegen das aggressive Vorgehen des Hedgefonds Muddy Waters gegen sein Unternehmen.

Fassungslos, dass ein Hedgefonds seine Firma aus den Angeln heben kann. dpa

Ströer-Chef Udo Müller

Fassungslos, dass ein Hedgefonds seine Firma aus den Angeln heben kann.

DüsseldorfMuddy Waters war ein begnadeter US-Musiker, Vorbild einer ganzen Blues-Generation. Für Udo Müller, Chef des Werbekonzerns Ströer, steckt in dem Namen keinerlei Musik, für ihn ist er der wahr gewordene Albtraum. Seit April, als der gleichnamige US-Hedgefonds Muddy Waters einen negativen Bericht über Ströer veröffentlichte, der mit einem massiven Verkauf von Ströer-Aktien einherging, ist in dem Kölner Werbekonzern nichts mehr, wie es vorher war. Die Aktion von Muddy Waters hatte andere Anleger zum Verkauf animiert, der Kurs sackte um 20 Prozent ab, bis heute hat er sich nicht wieder erholt. Unter diesen negativen Vorzeichen präsentiert Müller an...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×