Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2016

16:19 Uhr

TBWA-Chef Troy Ruhanen

„Wir sind nicht arrogant oder verlieren die Demut“

VonCatrin Bialek

PremiumDer Werberiese TBWA arbeitet für die größten Konzerne der Welt. Im Interview spricht Chef Troy Ruhanen über seine Liebe zu Adidas, einen Schockmoment mit Apple, das Ende klassischer Werbung und sein Leitmotiv Disruption.

Die Kundenbeziehung von Apple zu TBWA geht noch auf Steve Jobs zurück. PR

Werbeaktion für Apple

Die Kundenbeziehung von Apple zu TBWA geht noch auf Steve Jobs zurück.

Für den Abend hatten die Werber von TBWA eine Überraschung für Troy Ruhanen parat: Schachboxen in Berlin. Der weltweite Chef der Agentur wohnte dem Hybrid aus Kampf und Kopfzerbrechen, bei dem man abwechselnd im Boxen und im Schach gegeneinander antritt, bei – und war begeistert. Eine gute Ablenkung nach vielen Stunden Meeting, das die globale Führungsspitze von TBWA in der Hauptstadt hinter sich hatte. Zwischendurch stellte sich Ruhanen, der ehemalige Rugbyspieler und Chef von 11.300 Mitarbeitern, den Fragen des Handelsblatts.

Herr Ruhanen, Sie waren im Team von Omnicom-Chef John Wren, als dieser 2013 die Fusion mit Publicis plante. Das Vorhaben...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×