Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2015

06:00 Uhr

Bernd Schmidbauer

Der Spezialagent

VonSönke Iwersen, Jürgen Flauger

PremiumIn den 90er Jahren war Bernd Schmidbauer die rechte Hand von Helmut Kohl. 2008 setzte er sich für Michael Josten ein, den kriminellen Chef von Teldafax. Schmidbauer versuchte, Josten vor dem Gefängnis zu bewahren.

Als Geheimdienst-Koordinator half Bernd Schmidbauer beim Gnadengesuch von Michael Josten – allerdings ohne Erfolg. dpa - picture-alliance

Bernd Schmidbauer

Als Geheimdienst-Koordinator half Bernd Schmidbauer beim Gnadengesuch von Michael Josten – allerdings ohne Erfolg.

In den 1990er-Jahren saß Bernd Schmidbauer in der Machtzentrale der deutschen Politik. Von 1991 bis 1998 war er Staatsminister beim Bundeskanzler und damit die rechte Hand von Helmut Kohl. Als Koordinator der deutschen Geheimdienste, des Bundesamts für Verfassungsschutz, des Bundesnachrichtendienstes und des Militärischen Abschirmdienstes, wurde er berühmt-berüchtigt. Durch seinen persönlichen Einsatz bei der Befreiung von Geiseln erwarb sich Schmidbauer den Spitznamen „008“.

2008 meldete sich bei dem damals 69-jährigen Spezialagenten dann ein Parteigenosse mit einem ganz besonderen Problem. Michael Josten, von 1991 bis 1995 Landesschatzmeister der CDU Sachsen-Anhalt, sollte ins Gefängnis gehen, wollte aber nicht. Das Landgericht Mannheim hatte ihn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×