Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2016

14:30 Uhr

Schlafmützigkeit der Behörden

Teldafax-Pleite könnte alle Verbraucher treffen

VonSönke Iwersen

PremiumDurch den Zusammenbruch des Billig-Anbieters Teldafax könnten bald alle Deutschen höhere Strompreise zahlen. Weil die Aufsichtsbehörde nur zusah, vervielfachte sich der Schaden, den die Unternehmensführung verursachte.

Bayer Leverkusen wusste von der Schieflage des eigenen Trikotsponsors. IMAGO

Ex-Fußballer Ballack

Bayer Leverkusen wusste von der Schieflage des eigenen Trikotsponsors.

BonnEr hat schon wieder gewonnen. Drei Jahre lang wühlte sich Insolvenzverwalter Biner Bähr durch die Trümmer des 2011 zusammengebrochenen Billigstromanbieters Teldafax. Dann begann er mit seinen Anfechtungsklagen gegen die Großgläubiger. Anfangs war die Arbeit zäh, inzwischen obsiegt der Insolvenzverwalter fast im Wochentakt. Größte Beute im Februar: die Tennet TSO GmbH. Das Landgericht Bayreuth verurteilte den Übertragungsnetzbetreiber dazu, Bähr 32,8 Millionen Euro zu zahlen. Plus 6,6 Millionen Euro Zinsen.

Die Urteilsbegründung liest sich wie die vielen davor. Bähr konnte nachweisen, dass Teldafax schon Mitte 2009 zahlungsunfähig war, sich aber dank der Vorkassen immer neuer Kunden noch zwei Jahre lang...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×