Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2017

06:00 Uhr

Top-Manager Eckhard Cordes

„Ein Bulle musste weg bei Daimler“

VonPeter Brors

PremiumEckhard Cordes war Daimler- und Metro-Vorstand, jetzt wacht er als Aufsichtsratschef über Bilfinger. Im Interview spricht er über (verlorene) Machtkämpfe, (falsche) Entscheidungen und sein neues Leben als Finanzinvestor.

„Der Typ, der euch morgens beim Rasieren im Spiegel anschaut, der seid ihr.“ Thomas Dashuber für Handelsblatt

Eckhard Cordes

„Der Typ, der euch morgens beim Rasieren im Spiegel anschaut, der seid ihr.“

Auf den ersten Blick führt Eckhard Cordes ein süßes Leben. Im Konferenzraum von Emeram Capital Partners, einem auf mittelständische Unternehmen fokussierten Finanzinvestor, zu deren Partnern Cordes seit drei Jahren zählt, gibt es jede Menge Süßigkeiten. Schoko-Fußbälle liegen neben Gelee-Hasen, diese treffen auf bunte Bonbons. Die Conifiserie-Kette Hussel gehört zum Portfolio.

Doch bei Hussel selbst gibt es derzeit viel Saures zu entscheiden. Das Geschäft läuft nicht gut. Und es ist nicht die einzige Baustelle des 67-jährigen früheren Dax-Konzern-Chefs. Cordes leitet seit zwei Jahren auch den Aufsichtsrat von Bilfinger. Der Industriedienstleister steckt in der Krise und hat gerade neuerlich mäßige, weil...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×