Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2017

11:24 Uhr

US-Airlines in der Kritik

Aufstand der Passagiere

VonKatharina Kort

PremiumÜberbuchte Flüge, misshandelte Passagiere, unverschämte Mitarbeiter – US-Kunden wollen sich das nicht mehr bieten lassen und begehren auf. Die Unternehmen reagieren. Wie es geht, zeigen einige kleinere Gesellschaften.

Die Topmanager der amerikanischen Fluggesellschaften geben sich in Washington kleinlaut. GC Images/Getty Images

American-Airlines-Maschine

Die Topmanager der amerikanischen Fluggesellschaften geben sich in Washington kleinlaut.

New YorkAls die Vorstandsvorsitzenden der großen US-Airlines vergangene Woche das Washingtoner Abgeordnetenhaus betraten, kamen sie als reuige Sünder. Sie wussten: Die Atmosphäre ist angespannt in diesen Tagen. Der Unmut über überbuchte Flüge, misshandelte Passagiere und unverschämtes Personal ist groß. Nun geloben die Airlines Besserung. Nötig wäre dies allemal. Doch Beobachter bezweifeln, dass sich wirklich etwas ändert.

Nach Jahren der Konsolidierung erfreuen sich die großen US-Fluggesellschaften gesunder Finanzen, leiden aber unter einem miesen Ruf. Denn das überarbeitete Personal lässt seinen Frust an Passagieren aus. Das Video mit dem blutenden Fluggast David Dao war der jüngste Höhepunkt der amerikanischen Airline-Misere. Die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×