Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2017

10:58 Uhr

US-Metallkonzern Arconic

Das Zittern der Kleinfeld-Freunde

VonThomas Jahn

PremiumNach dem Abgang von Konzernchef Klaus Kleinfeld verlieren einige Vorstände bei Arconic ihren Schutzpatron. Es handelt sich um Manager, die mit oder nach ihm von Siemens kamen. Nun könnte die Truppe Probleme bekommen.

Von seinen engeren Mitarbeitern verlangte er bedingungslose Gefolgschaft. Nach seinem Abgang als Arconic-Chef bangen sie um ihre Zukunft.

Klaus Kleinfeld

Von seinen engeren Mitarbeitern verlangte er bedingungslose Gefolgschaft. Nach seinem Abgang als Arconic-Chef bangen sie um ihre Zukunft.

New YorkKlaus Kleinfeld kratzt sich am Kopf. Kleinfeld schaut wie Goofy. Kleinfeld lacht schallend. Kleinfeld hält ein Megafon in der Hand und posaunt „hinterhältige Rhetorik“. Bei seiner Kritik zeigte Elliott keine Gnade: Teils mit unvorteilhaften Fotos, teils mit Karikaturen griff der Hedgefonds den US-Metallkonzern Arconic und seinen Vorstandschef, der vor wenigen Tagen gehen musste, heftig an.

Die vor ein paar Wochen veröffentlichte Präsentation mit 336 Seiten zielte auch auf Kleinfelds Führungsstil. Der Deutsche, bis Mitte 2007 Chef des Dax-Konzerns Siemens, hätte Seilschaften aufgebaut, so der Vorwurf. „Dutzende von Angestellten haben uns gesagt, dass Kleinfeld sich mit unterwürfigen Ex-Siemensianern...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×