Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2015

14:52 Uhr

Vertriebsvorstand Joachim Müller

Allianz Deutschland muss beim Service sparen

VonOzan Demircan

PremiumJoachim Müller möchte als Vertriebsvorstand der Allianz Facebook besser nutzen und das Tempo der Digitalisierung erhöhen. Es gibt auch Verlierer: Die Straffung der Vertriebsstruktur kostet 360 Mitarbeiter den Job.

„Wir brauchen auch in Zukunft Vertreter vor Ort.“ Allianz

Allianz-Vorstand Müller

„Wir brauchen auch in Zukunft Vertreter vor Ort.“

DüsseldorfWenn sich Versicherungsmanager auf Konferenzen treffen oder mit Journalisten sprechen, beherrscht häufig ein einziges Stichwort die Gespräche: Digitalisierung. Damit umschreiben die Konzernlenker einen lang anhaltenden Trend, den ihre eigene Branche bislang weitgehend verschlafen hat. Verträge per Klick abzuschließen und soziale Medien zur Kontaktpflege zu nutzen ist in einigen Wirtschaftszweigen längst üblich – nur bei vielen Versicherern noch nicht. Allianz Deutschland will nun stärker mitmischen: mit einer stärkeren Präsenz auf Facebook und neuen Online-Funktionen für Kunden. Im Gespräch mit dem Handelsblatt erklärt Vertriebsvorstand Joachim Müller, warum das nötig ist und wo dafür Geld eingespart werden muss.

Herr Müller, die Allianz

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×