Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2017

06:28 Uhr

Vorstandsvergütung

An der Schamgrenze

VonDieter Fockenbrock

PremiumVorstandsgehälter über zehn Millionen gelten Kritikern als unanständig. Einige Dax-Konzerne kappen auch daher die Vergütung. Dabei könnten ihre Chefs viel mehr bekommen – allen voran Top-Verdiener Bill McDermott von SAP.

Das sind die Top-Verdiener im Dax. AFP; Files; Francois Guillot

Stefan Heidenreich, Dieter Zetsche, Bill McDermott und Matthias Müller (v.l.)

Das sind die Top-Verdiener im Dax.

DüsseldorfWarum zehn Millionen? In der Debatte um ausufernde Managergehälter hat sich diese Zahl als maximal akzeptable Obergrenze festgesetzt. Volkswagen führt sie ab 2017 für Vorstandschef Matthias Müller ein. Knapp darunter, bei 9,85 Millionen Euro, kappte die Deutsche Bank die Bezüge außer der Regel für 2015. Grund war das enttäuschende Geschäftsjahr. Der Vergütungsexperte Heinz Evers hat dafür nur eine Erklärung: „Zehn Millionen gelten als Schamgrenze.“

Nicht so für den diesjährigen Topverdiener unter den Dax-Chefs. Bill McDermott, Vorstandsvorsitzender des Softwarekonzerns SAP, kassiert 14,3 Millionen Euro für seine Arbeit in 2016.

Wenn die Kritiker der Managervergütung in Deutschland, wie SPD-Spitzenkandidat...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×