Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2017

19:19 Uhr

VW-Dieselaffäre

ADAC-Vertragsanwalt in fragwürdiger Doppelrolle

VonJan Keuchel, Volker Votsmeier

PremiumDie Kanzlei eines ADAC-Vertragsanwalts lässt sich von VW bezahlen. Sie vertritt den Konzern in zahlreichen Diesel-Verfahren. Einen Interessenkonflikt sehen beide Seiten nicht. Mitglieder des Clubs erfahren davon nichts.

Der Automobil-Club lobt VW für die Software-Updates. dpa

ADAC-Zentrale in München

Der Automobil-Club lobt VW für die Software-Updates.

DüsseldorfEine „tiefgreifende Reform“ verkündete der ADAC im Mai 2016. Der Skandal um den manipulierten Autopreis „Gelber Engel“ hatte Deutschlands größten Automobilclub viel Reputation gekostet – und Präsident Peter Meyer sein Amt. Anfang 2017 erklärte sein Nachfolger August Markl, die „Reform für Vertrauen“ sei abgeschlossen. Inzwischen hat der ADAC sogar eine eigene Compliance-Gesellschaft. Motto: „Gemeinsam handeln wir rechtmäßig und moralisch einwandfrei.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×