Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2017

17:47 Uhr

Wacker-Chemie-Chef Rudolf Staudigl

Der Einmischer

VonKirsten Ludowig

PremiumDer Chef von Wacker Chemie bezieht klar Stellung, auch zu politischen Themen. Beim G20-Wirtschaftsdialog vertritt Rudolf Staudigl den Mittelstand. Besonders beunruhigt ihn der zunehmende Protektionismus.

„Die USA sind größer als Trump.“ dpa

Wacker-Chemie-Chef Rudolf Staudigl

„Die USA sind größer als Trump.“

„Man muss sich engagieren“, findet Rudolf Staudigl. Haltung zeigen. Gerade in diesen unsicheren Zeiten, in denen keiner vorherzusagen vermag, wohin die von Krisen geplagte Welt steuert. „Schließlich geht es um unsere Zukunft und die unserer Kinder.“ Das klingt wie aus dem Mund eines Politikers. Doch es sagt ein Manager.

Stellung beziehen, dafür ist der Chef von Wacker Chemie in dieser Woche für zwei Tage von München nach Berlin gereist: zum B20-Gipfel. B steht für Business. Staudigl ist einer von mehreren Hundert Wirtschaftsvertretern aus den G20-Staaten, die den wichtigsten Industrie- und Schwellenländern mit ihrer Expertise zur Seite stehen. Für den 62-Jährigen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×