Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2017

06:00 Uhr

Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen

Vorsprung durch Effizienz

VonUlf Sommer

PremiumEin exklusiver Blick in 300.000 Bilanzen zeigt: Deutschlands Unternehmen wirtschaften immer produktiver. Das derzeitige Beschäftigungswunder steht trotz höherer Lohnforderungen weiter auf einer betriebswirtschaftlich soliden Basis.

Die Beschäftigten fordern hohere Löhne. dpa

Stahlrollen von Thyssen-Krupp

Die Beschäftigten fordern hohere Löhne.

DüsseldorfWir haben erheblichen Nachholbedarf bei den Einkommen“, rief SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kürzlich den Tarifparteien zu und ermunterte sie damit zu höheren Lohnabschlüssen. Schließlich seien die Unternehmensgewinne in den vergangenen Jahrzehnten deutlich stärker gewachsen als die Löhne.

Die Gewerkschaften griffen die Forderung gerne auf. Untermauert mit Warnstreiks fordern gegenwärtig die Beschäftigten der nordwest- und ostdeutschen Stahlindustrie 4,5 Prozent mehr Gehalt. Gar mit sechs Prozent mehr Lohn, neben Einmalzahlungen, geht die Gewerkschaft Verdi für die 340.000 Beschäftigten im Einzelhandel Bremen und Niedersachsen in die Verhandlungen.

Für mehr als zehn Millionen Beschäftigte laufen in diesem Jahr die Einkommenstarifverträge aus. Ist nach jahrelanger...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×