Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2017

06:00 Uhr

Wissenschaftsstandort USA

Amerika fürchtet um seine Forschungsmacht

VonThomas Jahn, Britta Weddeling

PremiumUS-Präsident Trump hält an seinem Einreiseverbot fest. Auch die Wissenschaft ist alarmiert: Hat das Land im Wettbewerb um die klügsten Köpfe der Welt künftig das Nachsehen? Profitieren könnte der Nachbar Kanada.

Das Nachbarland Kanada könnte vom US-Einreiseverbot profitieren. Bloomberg

Labor-Mitarbeiterin in Kalifornien

Das Nachbarland Kanada könnte vom US-Einreiseverbot profitieren.

WashingtonEigentlich hätte Donald Trump entspannt sein können, schließlich war er am vergangenen Freitag auf dem Weg zum Golfspielen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe nach Florida. Doch im Gespräch mit Journalisten während des Fluges brach es aus dem US-Präsidenten heraus. Gerichte hatten kurz zuvor sein generelles Einreiseverbot aus sieben Ländern wie Iran oder Sudan aufgehoben. „Wir werden die Entscheidung anfechten und gewinnen“, polterte Trump und kündigte zudem ein „brandneues“ Dekret an.

Für eine komplette Überarbeitung der Vergabepraxis von Einreisegenehmigungen benötigt der Präsident zwar die Zustimmung des Kongresses. Doch er könnte mit einer neuen „Executive Order“ die Visa für deren...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×