Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2016

11:57 Uhr

WPP-Chef Martin Sorrell

Sir Moneypenny

VonHans-Jürgen Jakobs, Carsten Herz

PremiumMartin Sorrell, Chef des Werbekonzerns WPP, wartet mit einem persönlichen Rekord auf: Sein Salär für 2015 steigt auf umgerechnet rund 90 Millionen Euro – und das sorgt vor der Hauptversammlung für Ärger. Wieder einmal.

„Wenn es der Firma gutgeht, geht es mir gut. Scheitert die Firma, scheitere ich. Das ist der Schlüssel.“ Reuters

Werbetycoon Martin Sorrell

„Wenn es der Firma gutgeht, geht es mir gut. Scheitert die Firma, scheitere ich. Das ist der Schlüssel.“

London, DüsseldorfDer Größte ist auch der Beste: Mit dieser Weisheit hält es der Werbe-Tycoon Martin Sorrell, 71, gern. Und selbstverständlich soll der Größte und Beste so viel verdienen, dass jedem sofort der betriebswirtschaftliche Superlativ ins Auge springt.

Nun wird Sir Martin – Gründer, Aktionär und Vorstandschef des Kommunikationskonzerns WPP – wieder einen persönlichen Rekord aufstellen: Der Brite darf sich auf einen außerordentlichen Zahltag für 2015 einstellen und wohl knapp 70 Millionen Pfund kassieren. Im Vorjahr waren 43 Millionen zustande gekommen. So viel wie der WPP-Lenker verdient kein anderer CEO in Europa. Nur 2009 schaffte Reckitt-Benckiser-Chef Bart Becht mit 90...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×