Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2003

13:01 Uhr

Mysteriöser Tod - „Es ist wie ein Albtraum“

"Die Bee Gees werden nicht zerbrechen"

Die Brüder des verstorbenen Bee Gees-Stars Maurice Gibb wollen alles unternehmen, um die Hintergründe des unerwarteten Todes des Popstars aufzuklären. "Wir sind völlig verzweifelt und perplex", sagten die Brüder Barry und Robin Gibb am Montag der BBC. "Wir werden allen Faktoren, allen Elementen, jeder Sekunde der letzten Stunden in Maurice's Leben nachgehen."

HB/dpa - LONDON. Maurice Gibb war am Sonntag im Alter von 53 Jahren in einem Krankenhaus in Miami gestorben. Vor einer Notoperation wegen eines vermuteten Darmverschlusses erlitt er einen Herzinfarkt.

"Wir sind verwundert darüber, dass Maurice mit Magenbeschwerden eingeliefert wurde und dann offenbar an einer ganz anderen Krankheit starb", sagten die hinterbliebenen Brüder der BBC. "Es ist wie ein Albtraum." Laut BBC hat das Mount Sinai Medical Center in Miami (Florida) einen Kommentar unter Hinweis auf die Bestimmungen für Privatpatienten abgelehnt.

Die beiden Bee Gees-Brüder betonten gegenüber dem Sender zugleich, dass die Band nach dem Tod von Maurice nicht "auseinander brechen" werde. "Maurice hinterlässt eine Lücke in unserem Leben. Aber die Bee Gees werden nicht zerbrechen, weil wir Mo verloren haben", sagte Barry.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×