Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2001

14:24 Uhr

Reuters MÜNCHEN. Der Technologiekonzern Siemens sieht in den schwächer als erwartet ausgefallenen Absatzzahlen des Konkurrenten Nokia keinen Anlass, seine eigenen Schätzungen für den Absatz von Mobiltelefonen zu revidieren. "Es gibt keinen Grund, von unserer Prognose abzuweichen", sagte Siemens-Sprecher Peter Gottal am Dienstag in München auf Anfrage. "Wir sind optimistisch, dass wir unseren Handy-Absatz im Geschäftsjahr 2000/01 (30. September) erneut mindestens verdoppeln", sagte er weiter. 1999/2000 hatte Siemens 24 (elf) Mill. Handys verkauft, das waren mehr als doppelt so viele wie ein Jahr zuvor. Allein im November hatte das Unternehmen nach früheren Angaben vier Mill. Mobiltelefone verkauft.

Nokia hatte am Dienstag mitgeteilt, im Jahr 2000 etwa 128 Mill. Mobiltelefone und damit 64 % mehr als vor Jahresfrist abgesetzt zu haben. Analysten hatten indes einen Zuwachs auf bis zu 140 Mill. Handys erwartet. Der Kurs der Nokia-Aktie gab daraufhin rund 17 % nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×