Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2001

11:01 Uhr

vwd AMSTERDAM. Der niederländische Kabelnetzbetreiber United Pan-Europe Communications NV (UPC), Amsterdam, bekommt mehr Druck von seinen Aktionären. Wie das "Wall Street Journal Europe" (WSJE) am Montag berichtete, unterstützen die großen niederländischen Fondsgesellschaften die Forderung der Aktionärsvertretung "Deminor" nach mehr Unabhängigkeit des Verwaltungsrates. Die Fondsgesellschaften - darunter ABP Investments und PGGM mit einem verwalteten Vermögen von 148,5 Mrd Euro bzw. 50 Mrd Euro - forderten UPC auf, die Interessen der Minderheitsaktionäre stärker zu beachten.

Gegebenenfalls sollte der Verwaltungsrat vergrößert werden, meinte ein Sprecher der PGGM. Deminor hatte bemängelt, dass UPC von UnitedGlobalCom Inc, Denver, dominiert wird, die zu 51 % an UPC beteiligt ist.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×