Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2001

17:12 Uhr

ddp HAMBURG. Die Mehrheit der Internet-Händler verstößt gegen grundlegende Sicherheitsbestimmungen und kümmert sich kaum um den Verbraucherschutz. Wie das "Hamburger Abendblatt'' (Samstagausgabe) berichtet, habe die TÜV Nord Security GmbH bei einer Untersuchung von 100 Onlineshops bei 63 Prozent teilweise eklatante Sicherheitsmängel festgestellt. Nichts zu beanstanden hatten die Prüfer dagegen lediglich bei fünf Prozent der Anbieter.

Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Online-Händler würden selbst allgemein bekannte Sicherheitsschwachstellen ignorieren. Die Folge sei, dass Hacker mit einfachen Methoden in die Systeme eindringen könnten, um Bestellungen zu manipulieren und persönliche Daten von Kunden bis hin zur Kreditkartennummer auszuspionieren. Darüber hinaus nähmen die Online-Händler die Bestimmungen des Datenschutzes nicht so genau. 86 Prozent der Anbieter holten nicht das Einverständnis der Käufer ein, um deren persönliche Daten an Dritte weitergeben zu dürfen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×