Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2001

09:31 Uhr

vwd ROM. Telecom Italia SpA (TI), Rom, hat die Investmentbank J.P. Morgan Chase & Co, New York, beauftragt, einen US-amerikanischen Fusionspartner für Seat Pagine Gialle SpA, die Internettochter des Unternehmens, zu finden. Dadurch wolle das Unternehmen ein in Italien geltendes Gesetz umgehen, das eine Expansion ins Fernsehgeschäft bisher unmöglich gemacht hat, berichtet das "Wall Street Journal" (WSJ) am Montag. Es sieht vor, dass Ex-Monopolisten nicht in den TV-Bereich expandieren dürfen. Da Ex-Monopolist Telecom Italia einen Anteil von 67 % an Seat PG hält, kann die Internettochter nicht wie geplant den Fernsehsender TeleMonteCarlo übernehmen, wie die zuständige Aufsichtsbehörde in der vergangenen Woche verfügt hat.

Durch eine Fusion mit einem US-Partner würde der Anteil von Telecom Italia jedoch unter 50 % fallen. "Wir sind in Europa schon stark vertreten, daher muss es ein US-Unternehmen sein, das unsere Zielsetzungen teilt", sagte TI-Vorstandsvorsitzender Roberto Colaninno. Telecom Italia wolle aber mindestens 40 % an Seat PG halten. Der mögliche US-Partner müsste einen Marktwert zwischen 15 Mrd. und 20 Mrd $ haben, heißt es aus Kreisen von Telecom Italia. Das Unternehmen bevorzuge einen Partner, der auch Inhalte an Seat PG liefern könnte. Dies könnte ein TV-Sender, ein Internetunternehmen oder ein Verlag sein, heißt es.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×