Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2001

11:54 Uhr

Nach guten Nasdaq-Vorgaben

Aktien Singapur schließen fester

Der Aktienmarkt in Singapur hat sich am Freitag fester präsentiert. Der Straits-Times-Index (STI) gewann 1,0 % oder 19,3 Punkte auf 1 906,89. Das Handelsvolumen stieg um 47 % auf 551,9 (375,7) Mio Aktien, wobei den 279 Kursgewinnern 147 Verlierer gegenüber standen. Unverändert notierten 152 Titel.

vwd SINGAPUR. Den Kursaufschlägen an der New Yorker Nasdaq vom Vortag folgend, hätten die Investoren Bankwerten den Rücken gekehrt und seien verstärkt in Technologiepapiere gegangen, berichteten Händler. Dabei sei das Interesse vor allem auf Schnäppchenkäufe gerichtet gewesen.

"Jeder will auf den Zug aufspringen", meinte ein Teilnehmer mit Blick auf die anhaltenden Aufschläge an der US-Technologiebörse trotz verhaltener oder gar pessimistischer Prognosen. Vor diesem Hintergrund sei auch zu erwarten, dass der heimische Technologiesektor weiterhin auf dem Pfad der Nasdaq wandeln werde, für die einzelne Stimmen bereits einen Test des Widerstands bei 3 000 Punkten vorhersagten. Zum Beginn der chinesischen Neujahrsferien in der kommenden Woche rechnen Marktbeobachter jedoch mit einem eher ruhigen Handelsverlauf und einzelnen Gewinnmitnahmen.

Creative Technology kletterten im Vorfeld der Veröffentlichung der Zahlen für das zweite Quartal am Samstag um 8,1 % auf 22,80 S-$. Analysten haben allerdings einen Rückgang des Nettogewinns um rund 45 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum prognostiziert. Beflügelt von der nachbörslichen Mitteilung, dass der Zwischengewinn von Datacraft Asia um 70 % auf 21,2 Mill. S-$ zugelegt habe, zog das Papier um 18,6 % auf 6,70 $ an. Allerdings schwankt die Einschätzung der Analysten zwischen "hold" und "sell", was mit einer Überbewertung der Titel begründet wird. Auch Venture Manufacturing schlossen im Plus und verbesserten sich um 9,7 % auf 15,80 S-$.

Sorgen um sinkende Kreditvolumina angesichts einer sich abkühlenden Konjunktur und die Schwäche im Immobilienbereich lasteten hingegen auf dem Bankensektor. DBS Group Holdings reduzierten sich um 1,6 % auf glatt 19 S-$, Banking Corp fielen um ebenfalls 1,6 % auf zwölf S-$ und United Overseas Bank sackten um 2,3 % auf 12,50 S-$ ab. Daneben verzeichnete auch die Immobilienbranche Abschläge, so gaben etwa City Developments um 5,1 % auf 7,35 S-$ nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×