Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2003

10:20 Uhr

Nach neuesten Festnahmen

Blair befürchtet Anschläge auf der Insel

Der britische Premierminister Tony Blair geht eigenen Worten zufolge davon aus, dass terroristische Gruppen versuchen werden, Anschläge in Großbritannien zu verüben.

Reuters LONDON. "Ich glaube, es ist unvermeidlich, dass sie es in der einen oder anderen Form versuchen", sagte Blair am Dienstag in London. Aus den jüngsten Festnahmen könne man erkennen, dass das terroistische Netz Ausläufer in Großbritannien wie im übrigen Europa habe.

Am Vortag hatte die britische Polizei in ihrem größten Anti-Terror-Einsatz seit den Anschlägen am 11. September in London eine Moschee gestürmt, die als Sammelplatz für radikale moslemische Kräfte galt. Ihren Angaben zufolge stand der Einsatz im Zusammenhang mit dem Fund des tödlichen Gifts Ricin, das in London zwei Wochen zuvor bei arabischen Männern gefunden wurde. Die britische Regierung hat in den vergangenen Monaten wiederholt vor Anschlägen mit chemischen und biologischen Waffen gewarnt.

Irak will nach den Worten des britischen Premierministers Tony Blair in den Besitz von Atomwaffen gelangen. Er wies am Dienstag irakische Darstellungen zurück, das Land verfüge über keine bedeutenden Massenvernichtungswaffen.

"Wir sind sicher, was chemische und biologische Waffen angeht", sagte Blair vor Abgeordneten in London. "Wir glauben, dass sie (die Iraker) versuchen, ihr Atomprogramm wieder einzurichten." Wie weit Irak bereits sei, könne er nicht sicher sagen. Irak habe ein groß angelegtes Atomprogramm betrieben, das aber jahrelang geleugnet, bis das Land gezwungen gewesen sei, es zuzugeben.

Irak hatte nach Gesprächen mit dem Chef der Uno-Waffeninspektoren Hans Blix und dem Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Mohamed ElBaradei, am Montag eine bessere Zusammenarbeit mit den Uno-Waffeninspektoren angekündigt. Die Inspektoren sollen auf der Grundlage der Uno-Resolution 1441 überprüfen, ob Irak über Massenvernichtungswaffen verfügt oder zu deren Herstellung in der Lage ist. Die USA und sein engster Verbündeter Großbritannien haben mit einem Militärschlag gegen Irak gedroht, sollte das Land die Uno-Resolution zur Abrüstung nicht erfüllen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×