Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2001

09:52 Uhr

dpa BRÜSSEL. Ein Spontanstreik von Piloten der angeschlagenen Fluggesellschaft Sabena hat am Mittwoch zu chaotischen Verhältnissen auf dem Brüsseler Flughafen Zaventem geführt. Etwa zwei Drittel der Sabena-Flüge seien gestrichen worden, berichteten Augenzeugen. Bei anderen Gesellschaften kam es teilweise zu Verspätungen. Nach Angaben der belgischen Airline sind nur Flüge zu europäischen Zielen betroffen. Die Geschäftsleitung der Sabena verurteilte die Aktionen.

Verhandlungen zwischen den Piloten und dem Management brachten bis zum Morgen keine konkreten Ergebnisse, berichteten belgische Medien. Die Piloten verlangen unter anderem, dass die Sabena ihr Flugprogramm aufrecht erhält.

Die Stimmung bei der Sabena ist gespannt, da die Anteilseigner an diesem Donnerstag bei einer Aktionärsversammlung über den weiteren Kurs entscheiden werden. Ohne eine Einigung mit der Belegschaft könnte das Ende der Sabena beschlossen werden. Die Unternehmensführung dringt auf die Streichung von bis zu 700 Stellen.

Die Gesellschaft änderte unterdessen richtete die Nummer des Nottelefons für Passagiere. Die Nummer lautet nun 0032-2-723 23 02 statt bisher 0032-2-723 23 23.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×