Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2001

09:14 Uhr

Nach US-Zinssenkung freundliche Kurse

Dax startet mit fester Tendenz

Nach der US-Zinssenkung profitieren die deutschen Standardwerte weiter: Zum Handelsauftakt gibt es freundliche Kurse.

Reuters/dpa FRANKFURT. Die Standardwerte am deutschen Aktienmarkt haben am Donnerstag nach der Zinssenkung in den USA mit einer festen Tendenz eröffnet und damit ihre Aufschläge vom Vorabend fortgesetzt. Der Deutsche Aktienindex (Dax) eröffnete mit einem Plus von 0,5 % und notierte nach sechs Handelsminuten 1,5 % über dem Vortagesschluss bei 6 533 Punkten.

Die US-Notenbank (Fed) hatte am Mittwoch rund eine Stunde vor dem Frankfurter Börsenschluss die Leitzinsen gesenkt und dies mit der schwachen konjunkturellen Verfassung in den USA begründet. Der Dax war hatte daraufhin bereits seine negative Tendenz abgeschüttelt und mit einem Plus von 2,31 % auf 6 435 Zählern geschlossen.

Niedrigere Leitzinsen ermöglichen Firmen eine günstigere Aufnahme von Kapital für Investitionen. Zudem werden Aktien als Anlageform attraktiver, weil die Renditen von Anleihen nach einer Zinssenkung tendenziell zurück gehen.

Technologiewerte liegen vorn

An der Spitze der Dax-Gewinner standen Technologiewerte. Angeregt von den Kursaufschlägen amerikanischer Wachstumswerte, machten Tech-Titel wieder Boden gut. Infineon schossen um 5,6 % auf 41,20 Euro nach oben, SAP notierten mit 147,50 Euro um 3,6 % fester. Diese blitzartigen Umschichtungen gingen auf Kosten defensiver Werte, sagten Händler. RWE gaben 3,6 % auf 45,30 Euro ab.

Der Markt hat moderat auf die geplante kurzfristige Stilllegung amerikanischer Werkte von DaimlerChrysler reagiert. "Es ist ja eine gute Entscheidung, die Lagerbestände zu reduzieren", sagte Ralf Nikolaisen von der der Bank Gesellschaft Berlin. "Während andere deutsche Importeuere im US-Markt dagegen Rekordabsätze verzeichnen, ist die DaimlerChrysler-Meldung enttäuschend," merkte er jedoch an. Der Kurs der Aktie mit dem Stern legte um 1,1 % zu und notierte mit 46,10 Euro.

Die Münchener-Rück-Gruppe hat mit Wirkung zur Jahreswende 1,2 Mill. Aktien und damit 4,9 % des Grundkapitals der Kinowelt Medien AG gekauft. Den Verkaufserlös gibt sie der Kinowelt Medien über ein Gesellschafterdarlehen als Finanzspritze. Die Aktien des Rückversicherers gaben 0,2 % auf 386,64 Euro ab.

Begeisterung weicht der Vorsicht

Nach dem fulminanten Start in den Tag sei die Begeisterung rasch der Vorsicht gewichen, sagte ein Händler der Dresdner Bank. Anleger hätten noch kein Vertrauen in den Markt gefasst, vielmehr wollten sie die raketenartige Korrekturbewegung mitnehmen. Lediglich bei Technologiewerten im Dax, wie Epcos, Infineon und SAP stelle sich eine Wiedergeburtsstimmung ein. Diese Erholung spreche aber nicht für eine nachhaltige Erholung am Neuen Markt.

Seitdem sich dort viele Kleinanleger die Finger verbrannt hätten, sitze die Unsicherheit tief, sagte der Börsianer. Trotz des Kursfeuerwerkes bedürfe es mehr als eine Zinserhöhung, um die verschreckten Anleger wieder an die Börse zu locken. Erstens müsse die Weltleitbörse in New York über mehrere Tage die Richtung nach oben weisen. Zweitens wollen Anleger die ersten konkreten Signale einer wieder erstarkenden US-Konjunktur sehen. Erst dann werde an der Frankfurter Börse Entwarnung gegeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×