Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2003

00:00 Uhr

Navigator

Die preisgekrönten jungen Wilden

VonManfred Harnischfeger (Unternehmensberater, Publizist und Professor für Kultur- und Medien-Management)

Mitten in den Krise: Die Medien-Szene lebt. Gerade wurden in Hamburg wieder die Lead-Awards vergeben. Das beste Zeitschriften-Cover, der innovativste Online-Auftritt, die stärkste Magazin-Reportage...

Und wieder genügte vieles Preisgekrönte weder den Maßstäben des Markterfolgs noch gar dem Geschmack des großen Publikums. Sollte es auch nicht. "Damit kannst Du vielleicht Preise, aber am Kiosk keinen Blumentopf gewinnen", hört man schon das bekannte Diktum der Altvorderen durch die Verlagshäuser hallen. Wer kennt auch Magazin-Titel wie "Qvest" (Zeitschrift des Jahres), "Spex", "Sepp" oder "032c"? Wie viele andere Publikationen erscheinen sie heute noch alternativ und gewöhnungsbedürftig, aber schon blitzgescheit und professionell.

Doch das Ungewöhnliche von heute ist oft das Bewunderte und Begehrte von morgen. Die Innovation kommt von den Rändern und aus den Nischen, aus kleinen Eigen- und Hobbyverlagen, die eigentlich gar keine sind, sondern Ad-hoc-Teams und "Freundeskreise" - finanziert bisweilen von Gönnern und Sponsoren.

Der Marsch durch die Redaktionen und Art-Direktionen wird stattfinden. Aus der Szene kommt die Kraft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×