Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2004

07:06 Uhr

Aus gutem Grund: Die Kontrolleure der privaten Radio- und Fernsehunternehmen genießen still und leise ihren kleinen Anteil an den monatlichen Zwangsgebühren. Doch brauchen auch die Medienwächter eine Erhöhung der GEZ-Gebühren?

Nordrhein-Westfalen redet endlich Tacheles: Noch mehr Geld vom Zuschauer - Nein danke! "Die Landesanstalt für Medien wird ihre Aufgaben auch ohne Erhöhungen erledigen können", bekennt Direktor Norbert Schneider ganz offen. Doch mit seinem Mut zum Verzicht steht er allein. Vor allem seine Kollegen aus den kleinen Ländern wie dem Saarland pochen auf eine Erhöhung.

Der Gebührenstreit hat nun auch die Kontrolleure erreicht, und das ist gut so. Denn bereits seit Jahren stellt sich die Frage: Brauchen wir 15 (!) Medienanstalten in diesem Land? Eine Zusammenlegung der Apparate ist längst überfällig. Ein Gebührenstopp, wie ihn NRW, Bayern und Sachsen fordern, würde endlich den Druck auf eine Fusion erhöhen. Auch bei den Medienwächtern gilt: Weniger ist mehr. Millionen von Gebührenzahlern könnten sich dann über Einsparungen freuen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×